Finde mich!
Glück in kleinen Dosen
von Susanne Fletemeyer

cover-findemich_2Ein Buch über mir sehr fremde Wesen: Comic-Zeichner und Geocacher.

Jaro, ein eigentlich begabter Zeichner, steckt nach der Trennung von seiner Freundin Sarah seit Monaten in einer Schaffens- und somit auch Geldkrise. Er versucht alles um irgendwie auf die Beine zu kommen, aber das Pech verfolgt ihn. Zu allem Übel verliebt er sich auch noch in eine unbekannte Schöne, die sein Hobby, das Geocachen, mit ihm teilt. Die Begegnung mit ihr inspiriert ihn und derartig beflügelt wundert es nicht, dass Jaro alles daran setzt die Unbekannte wieder zu sehen, von der er lediglich ihren Spitznamen „Mimi“ kennt.
Aber nicht nur das kreative Loch und die Liebe machen ihm zu schaffen. Er schleppt Ballast aus der Vergangenheit mit sich. Sein afrikanischer Nachbar Said versucht ihn zwar immer wieder mit seiner Glückseligkeit und Lebensweisheiten aufzubauen, aber er und auch Jaros Freund Alex stehen nur daneben, wenn Jaro mal wieder Pech hat.

Jaro mochte ich auf Anhieb; mit seinen, teils selbstverschuldeten, Pechsträhnen. Auch wenn ich kaum Menschen in meinem Umfeld habe die sich mit kreativen Arbeiten ihren Lebensunterhalt bestreiten, konnte ich mich gut in sein Dilemma versetzen.
Als Ich-Erzähler nimmt seine Person natürlich die feinen Details anders wahr als der Leser und somit fast man sich das ein oder andere Mal an den Kopf und sagt sich: das sieht doch ein Blinder mit ´nem Krückstock. Oder wie Jaros Nachbar Said sagt: »Das Fliege mit Namen Wahrheit setzt sich directly auf dein Gesicht.« Er legt den Zeigefinger auf seine Nase und lässt die Pupillen nach innen rutschen. »Aber wer kann klar gucken mit … mit eyes crossed?«
Anfangs schien es mir ein leichter und lockerer Roman über einen „gechillten“ Künstler zu sein. Die Auseinandersetzung mit seiner Vergangenheit und sein Bemühen mit seiner „Berufung“ sein Leben zu finanzieren, gibt dem Charakter Jaro allerdings mehr Tiefe. Mir haben die kurzen Szenen gefallen, in denen Jaromir grüblerisch wird und über seine Vergangenheit nachdenkt. Dazu gehört, dass er vor Jahren einen kleinen Stoffpanda als Travelbug auf Reisen geschickt hat. Dieser hat für Jaro eine sehr wichtige Bedeutung.
Eine schöne Idee finde ich, dass die Autorin tatsächlich einen kleinen Stoffpanda mit dem Namen Rodriguez als Travelbug auf Reisen geschickt hat. Man Rodriguez Reise unter diesem Link verfolgen.

Trotzdem darf eine Liebesgeschichte natürlich nicht fehlen. Aller Vorsätze zum Trotz, den Frauen vorerst zu entsagen, verfällt Jaro einer unbekannten Schönen. Wie sich herausstellt ist Mimi bereits vergeben. Die Begegnung mit ihr inspiriert Jaro und er hat endlich wieder neue Ideen für seine Aufträge. Er lässt sich wegen ihr sogar auf eine Wette mit seinem besten Freund Alex ein. Aber ist Mimi denn überhaupt die Richtige für Jaro? Denn da gibt es noch Luna, eine Freundin von Alex. Jaro und Luna verbindet allerdings lediglich die Liebe zum Zeichnen, ansonsten sind sich die Beiden spinnefeind.

Ein Hauptthema im Buch ist das Geocachen. Es wird sehr ausführlich behandelt, wobei ich mich hin und wieder gefragt habe, ob es in Hannover eine Hochburg von Geocachern gibt. Jaros kompletter Bekannten- und Freundeskreis scheint nur aus Geocachern zu bestehen. Das fand ich ein wenig übertrieben. Allerdings hat mich das Thema neugierig gemacht. Wer geht nicht gerne auf Schatzsuche?!

Mein Fazit:
Mir hat das Buch sehr gefallen. Es ist unterhaltsam und die Charaktere sind so ausgearbeitet, dass man die richtigen Sympathiepunkte vergibt; man am Ende nicht enttäuscht wird. Der Schreibstil ist flüssig und es gibt keine langweiligen Stellen. Anfänglich dachte ich, es würde alles sehr vorhersehbar verlaufen, aber es gab dann doch einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe und die Spannung aufgebaut haben. Empfehlenswert für Zwischendurch, denn wer einmal angefangen hat, legt es nicht mehr gerne weg.

Hier geht´s zu meiner Rezension bei Lovelybooks

Autorin: Susanne Fletemeyer
Woher: lovelybooks
Seiten: ca. 286
Verlagsseite

Deine Meinung bitte: