L.I.E.B.E.
Aus eins mach zwei
von Vanessa Mansini

Zum Inhalt/Klappentext

Es gibt eine Rettung für all die unglücklich Verliebten, die Einsamen, die ewig Suchenden: L.I.E.B.E. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine geheime Sondereinheit, die für „schwer vermittelbare“ Frauen und Männer die Liebe ihres Lebens finden soll.

Die Liebesagenten sind: Der charmante Erik, ein ehemaliger Werbefilmregisseur, der trickreich, emotional und stets aus dem Bauch heraus an die „Fälle“ herangeht. Ganz anders als Undine, eine hochintelligente Psychologin und Informatikerin, deren analytisches Vorgehen erstaunlich effektiv ist – dafür, dass sie kaum soziale Kompetenz besitzt. Witzige Wortgefechte, schräge Ideen und ungewöhnliche Maßnahmen sind vorprogrammiert bei der Sondereinheit L.I.E.B.E..

In ihrem ersten Fall „Aus eins mach zwei“ werden die beiden gleich auf eine harte Probe gestellt, als sie es mit einer jungen Frau zu tun bekommen, die unter einer skurrilen Männerphobie leidet, sich aber nichts sehnlicher wünscht, als einen Mann zu lieben und von ihm geliebt zu werden …

„L.I.E.B.E.“ ist eine Reihe mit abgeschlossenen Fällen, in denen das ungleiche Agentenpaar Undine und Erik jedes Mal aufs Neue mit den schönen, den absurden, den tragischen und den berührenden Seiten der Liebe konfrontiert wird und auf seine spezielle Weise dafür kämpft, dass zwei Menschen ihr Happy End finden.

Meine Meinung:

Locker, leicht und lustig!

Ich habe das Buch verschlungen, mal zwischendurch. Leider reichten die 113 Seiten nur für zwischendurch.

Ich fand die Einführung von Undine ein wenig „dröch“ wie man bei uns sagt. Aber der Name Undine ist einfach toll und passt so hervorragend zu ihrem sehr einsiedlerischem Charakter. Erik ist das absolute Gegenteil, und ich frage mich, ob so ein Typ Mensch tatsächlich so viel Geduld aufbringen kann, mit einem Menschen wie Undine zu arbeiten. Mit viel Charme und Einfallsreichtum gelingt es Erik, das Zielobjekt -eine junge Frau mit Männerphobie!- auf die richtige Bahn zu leiten. Undine spielte für mich bei der ganzen Aktion eher eine Nebenrolle. Ich weiß auch noch nicht, was ich davon halten soll, dass diese ziemlich, sagen wir mal verhaltensauffällige Person, eine Psychologin sein soll…

Eine sehr temporeiche, witzige Story. Für mich gab es keine Längen sondern Spannung und Neugierde, was Erik wieder für Tricks aus dem Hut zaubert. Wenn du gerne ein bisschen guten Laune haben möchtest, kann ich dir das Buch wärmstens empfehlen. Auf jeden Fall ist es dem Autor/der Autorin (ja wie denn nun?) gelungen, in mir den Wunsch zu entwickeln, mehr von den Beiden zu lesen. Herzlichen Glückwunsch, wieder eine Leserin mehr an die Angel bekommen! Wann gibt’s den nächsten Teil?

Deine Meinung bitte: