Liebe in Sommergrün
von Heike Wanner

Liebe in SommergrünLiebe kann tatsächlich grün sein!

Das war mein Eindruck der Leseprobe:

Eine deutsch-deutsche Liebesgeschichte! Da werden Erinnerungen wach. Das Thema ist für mich perfekt und der Schreibstil ist schön flüssig. Das erste Zitat von Wilhelm Busch hat mich schmunzeln lassen, war er doch in meiner Schulzeit im Osten präsenter als im Westen. Sehr gerne würde ich weiter lesen um zu erfahren wie Kathi und Julian die Liebe in zwei aufeinander prallenden Welten meistern.
Das Cover ist mir schon vorher über den Weg gelaufen, aber ich dachte erst: schon wieder so eine Liebesgeschichte. Hätte ich mal den Klappentext gelesen. Ich erhoffe mir, dass das Thema Ost-West weiter aufgegriffen wird und sich nicht in einer schnöden Liebesgeschichte verläuft. Ich denke so eine Thema kann mit viel Tiefe, aber trotzdem leicht und locker beschrieben werden.
Bin gespannt ob sich die Kirschen anstatt der Gurken auf dem Cover noch von selbst erklären!

Und so lautet mein Resümee des Buches:

Ja, es ist eine Liebesgeschichte. Nein, ohne den üblichen „Schmuddelkram“. Aber gerade das macht das Buch so erfrischend anders. Im ersten Teil lernen wir Kathi und Julian kennen. Es ist der Sommer 1990 und Deutschland befindet sich im Umbruch. Kathi ist die letzte von insgesamt drei Generationen die unter einem Dach leben. Der Familienbetrieb im Spreewald stellt, wie nicht anders zu erwarten, Gewürzgurken her. Nach dem politischen Umsturz sind solche Betriebe auf sich alleine gestellt und benötigen Kredite. Julian ist Bankberater und wurde von Köln nach Lübbenau im Spreewald beordert um den Aufschwung Ost voran zu bringen. Und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Julian und Kathi verlieben sich ineinander, und Julian findet Gefallen an dem Leben im Spreewald. Ein schwerer Schicksalsschlag zwingt ihn allerdings in sein altes Leben zurück.
Julian kehrt zu seiner Verlobten zurück, obwohl er die Beziehung beenden wollte um bei seiner großen Liebe Kathi zu sein. Sein Pflichtgefühl ist stärker. Die Schwester seiner Verlobten und deren Mann kommen bei einem Unfall ums Leben. Zurück bleibt der kleine Felix, der durch den Unfall gehörlos wurde. Julian und seine Verlobte Helen sind für den Kleinen da, heiraten wie geplant und ziehen Felix als ihr eigenes Kind groß.
Kathis Liebeskummer vergeht nur langsam, aber Maik, ihr Jugendfreund unterstützt sie und die beiden heiraten und haben 3 Töchter miteinander.

Der zweite Teil des Buches spielt in der Gegenwart. Wie der Zufall es will, treffen sich Julian und Kathi nach 25 Jahren auf einem Unternehmerball wieder. Kathi bekommt die Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres ausgerechnet von Julian überreicht. Beide sind vor den Kopf geschlagen und kämpfen mit ihren aufwallenden Gefühlen. Allerdings ist das Wiedersehen nur kurz, Kathi wehrt sich gegen ihre widersprüchlichen Gefühle und geht. Im weiteren Verlauf erzählt die Autorin die Geschehnisse abwechselnd aus der Sicht von Kathi und Julian.

Kathi, der langsam bewusst wird wie sehr sie ihrer großen Liebe in den letzten 25 Jahren entbehrt hat, und Julian, der schon einen Schritt weiter ist und bereit ist alles hinter sich zu lassen, egal wie Kathi sich entscheidet. Die Beiden begegnen sich aber erst richtig zum Ende das Buches. Julian ist mit seinem Sohn Felix nach Lübbenau gereist. Denn wie es der Zufall will, ist Felix Fotograf und Werbetexter und hat den Auftrag von Kathis Tochter Johanna bekommen, eine Portrait für das Familienunternehmen zu erstellen. Durch die Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres“ ist die Gurkeneinlegerei der Familie noch gefragter. Kathi ist allerdings mit ihrem Vater verreist, gönnt sich eine Auszeit und will für niemanden erreichbar sein. Während Julian Kathis Familie kennenlernt und sich neu in deren Heimat Lübbenau verliebt, genießt Kathi ihren Urlaub an der Ostsee. Aber Julians Eindringen in Kathis Leben bleibt ihr natürlich nicht lange verborgen und somit nehmen die Missverständnisse ihren Lauf.

Natürlich fehlen dem Buch verschiedene Klischees wie gutes Aussehen oder Geld nicht. Und am Ende wird auch alles gut!

Es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen und kann es bedenkenlos weiterempfehlen. Langweilig wird es an keiner Stelle, weiterblättern ist keine Option! Sehr treffend finde ich auch die Zitate vor jedem einzelnen Kapitel. Und ich weiß nicht, ob es von der Autorin beabsichtigt war, aber das Zitat zum ersten Kapitel in Teil I beschreibt den gesamten Prozess der beiden Protagonisten Kathi und Julian, den Sie bis zum Ende durchlaufen:

Die Liebe ist eine Reise in ein gänzlich neues Leben.Ernst Bloch

Aufgeklärt hat sich auch, warum es auf dem Cover Kirschen anstatt Gurken zu sehen gibt. Es ist farblich toll gestaltet und passt, sowie der Titel, im Nachhinein perfekt zur Geschichte!

Autorin: Heike Wanner
Woher: vorablesen
Seiten: 400
Verlagsseite

Rezension bei lovelybooks ansehen

Deine Meinung bitte: